Weinprobe

Die Weinprobe ist die Kunst zu Schmecken, was durch die Sinne erfolgt. Die Farbe durch die Augen, das Aroma durch die Nase und dann den Mund und der aromatische Abgang, wenn der Wein nicht mehr im Mund ist. Um die Farbe zu prüfen, sollte der Wein in ein klares Glas gegossen werden, das Glas sollte leicht geneigt gegen einen weißen Hintergrund bei hellem Licht gehalten werden. Das Aroma des Weines wird in primär, aus den Geschmacksstoffen der Trauben, in sekundär, aus dem Verlauf der alkoholischen Gärung, und in tertiär, das sich während der Reife und der Alterung entwickelt, aufgeteilt.

Derjenige, der den Wein kostet, hält das Glas unter seine Nase, um den Eindruck des Aromas zu bekommen, wenn der Wein ruhig ist. Dann wiegt man den Wein im Glas und kann dadurch erhöhte aromatische Intensität freisetzen sowie neue, tiefere Aroma-Noten riechen. Während man den Wein kostet, empfindet man das Aroma auch am Gaumen.

An bestimmten Stellen auf der Zunge befinden sich die vier Arten des Geschmacks (süß, bitter, sauer und salzig). Ein guter Wein zeichnet sich aus, wenn seine Komponenten (Tannin-Gehalt, Alkohol, Zucker, Säuren) im richtigen Verhältnis zueinander stehen und der Wein ausgewogen ist.

Newsletter

Jetzt registrieren, um über neue Produkte informiert zu werden